Standort

Der Forschungsflughafen liegt in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Wolfsburg-Göttingen in Südostniedersachsen, ca. 8 km im Norden der Stadt Braunschweig, mit eigener Anschlussstelle direkt an der A2 Hannover-Berlin.

Braunschweig ist mit rund 250.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Niedersachsens.

Der Standort Braunschweig verbindet Tradition mit Hochtechnologie und hat eine hervorragende Infrastruktur mit bester Lage im Herzen Nordeuropas. Das Spektrum reicht von der Biotechnologie über die Finanzwirtschaft bis hin zur Verkehrstechnik. Die Technische Universität sowie die zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen sind Grund dafür, dass Braunschweig eine sehr hohe Quote an Unternehmensgründungen in den Hochtechnologie-Branchen aufweist.

Braunschweig ist ein führender Standort für Wissenschaft und Forschung mit zahlreichen Großforschungseinrichtungen des Bundes. So gibt die Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) nicht nur hierzulande den Takt der Zeit an. Braunschweigs Technische Universität Carolo Wilhelmina ist die älteste in Deutschland.

Das wirtschaftliche und wissenschaftliche Potential der Stadt aber auch der Reichtum an Architektur, Kunst und Kultur haben das Fundament für die erfolgreiche Bewerbung zur "Stadt der Wissenschaft 2007" gelegt.

Braunschweig ist laut der aktuellen EU-Studie die forschungsintensivste Region in Europa mit der höchsten Wissenschaftlerdichte. Rund 20.000 Studentinnen und Studenten lernen an der Technischen Universität, der Fachhochschule und Kunsthochschule (HBK), davon rund 15.000 in den technischen Fachbereichen. Intensiv geforscht wird in 27 renommierten Einrichtungen und 250 Firmen des Hochtechnologie-Sektors der Region. Die Wissenschaftsregion Braunschweig vernetzt auf effektive Weise die verschiedenen Hochtechnologie-Kernkompetenzen. Wissenschaftliche Organisationen und Forschungseinrichtungen sowie Firmen arbeiten eng verzahnt.

Eine wichtige Säule des Wirtschafts- und Forschungsstandortes Braunschweig ist der Forschungsflughafen, dessen Ausbau mit höchster Priorität verfolgt wird. Hier entsteht ein europäisches Kompetenzzentrum für Mobilitätsfragen, insbesondere der Luft- und Raumfahrt.

Die Bezeichnung Forschungsflughafen ist die beste Interpretation dessen, was den Standort ausmacht: die effektive Verbindung von Forschung, Wissenschaft und Unternehmen. Hier wird ein Mehrwert geschaffen, der weit über die Einzelleistungen hinaus geht. Die positiven Entwicklungen im Bereich der Mitarbeiterzahlen sind für Braunschweig und die Region von großer Bedeutung. Neben den kreativen und innovativen Köpfen entstehen hier die Techniken der Zukunft.

Um dies zu fördern, wurden im Rahmen des „Avionik-Cluster Ausbaus“ neben der Ausweisung neuer Gewerbeflächen im Umfeld des Flughafengeländes die Start- und Landebahn verlängert und die Hermann-Blenk Straße saniert. Somit entstehen ideale Bedingungen, das Cluster voranzubringen.